Umstellung von ISDN auf All-IP als Visualisierung

Das Thema All-IP ist komplex und man lernt nie aus. Und oftmals helfen Visualisierungen, um wichtige Sachverhalte noch einmal übersichtlich darzustellen.

Ausbau-Beispiel nach der Migration

Nach der Umstellung auf All-IP entfallen die Splitter und NTBAs. Um den Mehrgeräteanschluss mit 2 NTBAs vollwertig zu ersetzen, werden 4 externe VoIP-Kanäle benötigt. Für den Fall, dass die interne Telefonie über IP-Telefone realisiert wird, ist eine Erweiterung der VoIP-Kanäle nötig. Die Anzahl der zusätzlich benötigten VoIP-Kanäle steht in Abhängigkeit zu den eingesetzten IP-Telefonen. Die COMpact 5000 ist bereits im Basisausbau mit 4 VoIP-Kanälen ausgestattet und wird in diesem Beispiel mit einem 4DSP-Modul auf insgesamt 8 VoIP-Kanäle erweitert. Die TK-Anlage wird direkt an den Router angeschlossen.

Hohe Sprachqualität durch SIP, RTP und QoS

Nach der Umstellung auf All-IP sind externe Gespräche ausschließlich über VoIP möglich. Es gibt einige Begriffe, die beinahe immer im Zusammenhang mit VoIP fallen: Session Initiation Protocol (SIP), Real Time Protocol (RTP) und auch Quality of Service (QoS). Zum Aufbau einer VoIP-Verbindung sowie für die Übertragung von Identifi kations- und Protokoll-Informationen wird SIP verwendet, vergleichbar mit dem D-Kanal von ISDN. Die eigentliche Sprachübertragung wird bei VoIP über RTP realisiert. Diese erfolgt bei VoIP über einzelne Datenpakete. RTP ist vergleichbar mit dem B-Kanal von ISDN.

Als QoS wird unter anderem ein Service des Routers oder Switches bezeichnet. Diese Funktion ermöglicht eine konstant hohe Sprachqualität durch Priorisierung der Sprache (RTP-Datenpakete) innerhalb eines Netzwerkes (siehe Abbildung).

Um ebenfalls eine hohe Sprachqualität bei der Übertragung über das Internet zu gewährleisten, stellen einige Internet-Service-Provider einen dedizierten DSL-Anschluss zur Verfügung, der physikalisch vom normalen Internet-Anschluss des Kunden getrennt ist. Er steht ausschließlich für die Übertragung zeitkritischer Dienste (z. B. Telefonie) zur Verfügung. Die Sprache bleibt über den gesamten Kommunikationsweg vom übrigen Internet-Traffi c getrennt. In Kombination mit QoS-Mechanismen wird so eine konstant hohe Sprachqualität ermöglicht.