Telefon

Kann ich meine alten Geräte behalten?

Ein Kunde rief mich an. Er erzählte mir, dass er Post von der Telekom bekommen hat und sein Anschluss auf IP umgestellt werden soll. Jetzt hat er mich gefragt, ob all seine Geräte getauscht werden müssen oder ob er die jetzigen behalten kann.

Bei ihm fallen Splitter und NTBA weg. Der Splitter wird nicht mehr benötigt, da die Übertragungsfrequenzen zwischen Telefonie und DSL nicht mehr unterschieden werden müssen. Sein Router (Speedport W 724V) wird direkt an der DSL-Leitung angeschlossen, daran hängt an einer LAN-Verbindung seine COMpact 4410 USB mit den Telefonen. Die COMpact 4410 USB kann ausschließlich ISDN und Analog „sprechen“. Bei allen Telefonanlagen, die kein IP verstehen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft sich eine neue Anlage (in diesem Fall eine COMpact 4000) oder man schaltet ein Gateway (ISDN Adapter der Telekom) dazwischen. Ein Gateway wird zwischen den Router und der COMpact 4410 USB geschaltet und dient dann als Sprachübersetzer. Eine COMpact 4000 wäre jedoch eine Investition in die Zukunft und bringt viele Vorteile mit sich. Beide Varianten, mit Vor- und Nachteilen, stellte ich meinen Kunden vor. Nach langer Überlegung entschied er sich doch für die beste Lösung: eine COMpact 4000, auch weil es mit dem Telekom ISDN Adapter immer wieder Probleme im Feld gab.

Jetzt hat er eine hybride ITK-Anlage, bei der seine analogen und ISDN-Telefone nicht neu konfiguriert oder ausgetauscht werden müssen. All seine Telefone können an einem IP-Anschluss verwendet werden, da die COMpact 4000 für die Sprachübersetzung sorgt. Ich hab die Telefonanlage konfiguriert und alles läuft seitdem problemlos.